Hamburg-Wahl: Warum diese Wahl nichts mehr mit Demokratie zu tun hatte

Hamburg: Ahnungslose Jungwähler stimmten für ihren Untergang.

Die Jungwähler in Hamburg, die den deutschfeindlichen Parteien SPD und den Grünen zu deren triumphalen Sieg verholfen haben, haben keine Ahnung, was sie taten. Sowenig wie sie wissen, dass sie, die sie glauben, im Kampf gegen Rechts gewählt zu haben, in Wahrheit die Opfer einer jahrzehntelangen systematischen Gehirnwäsche durch ein linksversifftes System sind, dessen zukünftige Opfer sie selbst einmal werden. Sinnlos und pure Zeitverschwendung, es diesen Jugendlichen klar zumachen.

Da in Hamburg (wie im übrigen Land) ein weiteres zentrales Merkmal einer echten Demokratie fehlte – eine objektive Berichterstattung der Medien zur politischen Weltlage – ist das Hamburger Wahlergebnis funktional mit dem in Gaza oder Saudi-Arabien oder Nordkorea oder China etc. identisch. Die Wähler wählten exakt so, wie man es von ihnen erwartete. Die Hamburg-Wahl war also nicht mehr und nicht weniger als ein Blick in das Spiegelbild der verzerrten Medienberichte. Eigentlich kann man kann sich Wahlen in Deutschland in Zukunft ersparen und anstelle dessen gleich ein Wahlsystem einführen, bei der nur linke Parlamentarier und Journalisten wählen dürfen. Erspart Aufwand, Zeit und Geld.

https://michael-mannheimer.net/2020/02/24/hamburg-wahl-warum-diese-wahl-nichts-mehr-mit-demokratie-zu-tun-hat/