Gauck fordert mehr Schutz für „Flüchtlinge“

M02907

Auch Gauck nutzt jährlich die Weihnachtszeit, um seine sonderbaren Botschaften unter das Volk zu bringen. Gauck bestätigt zum wiederholten Mal, dass er für sein eigenes Volk kein Interesse zeigt. Immer wieder kommt unisono – man denke an die Weihnachtsansprache mit den Dunkelhaarigen die in S und U Bahnen von den bösen Deutschen bedrängt würden – dass gleiche Gesülze von Multikulti Friede, Freude, Eierkuchen, und wir sollen dankbar sein, um all die tägliche Bereicherung durch alle Flüchtlinge der Welt. Ausgerechnet Er, als wirklicher Kriegstreiber, der die Bundeswehr am liebsten zusammen mit den USA weltweit im Einsatz sehen will, die daraus resultierenden Flüchtlinge bedauert, die wegen solcher Kriege hier Zuflucht suchen, ist grotesk. Erst machen wir ein bisschen Krieg, und dann kümmern wir uns um die Flüchtlinge. Beides will das deutsche Volk nicht. Und wenn er sein „wenig Hilfreich“ noch mit einer obligatorischen Fingerraute betont, dann könnte man sagen: Gott sei Dank zeigen die Dresdner, das nicht alle Ossis so schräg drauf sind.

Text/Quelle weiterlesen:  >> http://www.netzplanet.net/weihnachts-schloss-predigt

 

mein Kommentar:

Es gibt unterschiede zwischen „Kriegsflüchtlingen“ oder „Scheinflüchtlingen“
Das Deutsche Volk lässt sich nur bedingt ver_gaucklern.

Wo vor sind diese ganzen Asyl_Neger_Flüchtlige ohne Frauen und Kindern geflohen?

RAUS aus Europa mit denen, dorthin woher sie kamen.